UniNEtZ SDG 13

Das Projekt „UniNEtZ – Universitäten und Nachhaltige Entwicklungsziele“ vernetzt 15 Universitäten und drei weitere wissenschaftliche Partnerinstitutionen um gemeinsam an der Erfüllung der Sustainable Development Goals (SDGs) zu arbeiten. Ziel ist dabei u.a. ein Optionenpapier, wie die SDGs in Österreich erfüllt werden können.

UniNetZ ist so organisiert, dass jeder Projektpartner jeweils für ein SDG eine Patenschaft bzw. eine Mitwirkung übernimmt. Die Aufgabe des CCCA ist die Patenschaft für das SDG 13 „Maßnahmen zum Klimaschutz“ und somit u.a. die Koordinierung aller Beiträge zum Optionenpapier für und der Wechselwirkungen der anderen SDGs mit dem SDG 13 (auch über die UniNEtZ-Partner hinaus).

Geleitet wird die Patenschaft im CCCA von Isabella Uhl-Hädicke, Herbert Formayer und Ingeborg Schwarzl (Gesamtkoordination und Kontakt)

UniNEtZ startete mit der Auftaktveranstaltung im Jänner 2019 und läuft bis Ende 2021. Auf der UniNEtZ-Website finden Sie alle weiteren Informationen zum Projekt.

Aktivitäten im Rahmen des SDG13

Die Arbeiten zum SDG 13 Maßnahmen zum Klimaschutz können auf eine umfangreiche wissenschaftliche Literatur und zahlreiche einschlägige Strategiepapiere zurückgreifen. Aktuelle Schwerpunkte im SDG 13 sind derzeit die Arbeit am Ref-NEKP (siehe unten) und die Erarbeitung von Systembildern mit dem Ziel, die Wechselwirkungen von Maßnahmen bzw. Optionen mit den anderen SDG sichtbar und bearbeitbar zu machen und damit den SDG 13-Beitrag zum UniNetZ-Perpsektivenbericht und in weiterer Folge zum Optionenbericht zu verfassen.

Referenz-NEKP

Auf Initiative des Vertreters der Wissenschaft im Nationalen Klimaschutzkomitee (NKK) Gottfried Kirchengast (Uni Graz, ÖAW) und von Helga Kromp-Kolb (BOKU), Karl Steininger (Uni Graz) und Sigrid Stagl (WU) wurde unter der wissenschaftlichen Koordination von Mathias Kirchner (BOKU) ein Entwurf für einen Referenzplan als Grundlage für einen wissenschaftlich fundierten und mit den Pariser Klimazielen in Einklang stehenden Nationalen Energie- und Klimaplan für Österreich (Ref-NEKP) erstellt. Eine erste Version wurde, nach kurzer Kommentierungsmöglichkeit, am 8. Juli 2019 beim NKK eingereicht.

Es handelt sich dabei im Sinne guter wissenschaftlicher Praxis im Wissenschaft-Politik Dialog um keinen Plan, der vorschreibt, was politisch gemacht werden soll, sondern das Darstellen möglicher Umsetzungswege, mit denen Österreich seinen fairen und angemessenen Beitrag zu den Pariser Klimazielen erreichen kann (Stichwort policy relevant, not policy prescriptive).

Am 9. September 2019 wurde der Ref-NEKP im Rahmen einer Pressekonferenz öffentlich vorgestellt.

Alle Details zum Ref-NEKP finden Sie hier.

 

Wenn Sie Interesse und Möglichkeit an der Mitwirkung zu den Arbeiten zum SDG 13 haben, freuen wir uns über Ihre Kontaktaufnahme!
Kontakt: Ingeborg Schwarzl