CCCA Schreibwerkstatt

Kürzen, kürzen, kürzen!

Weniger ist oft mehr. Das trifft auch auf Presseaussendungen zu wissenschaftlichen Themen zu. Dabei neigen wissenschaftliche AutorInnen oft zu langen und verschachtelten Satzkonstruktionen, die mehr Verwirrung stiften als Klarheit schaffen - deswegen widmete sich gleich der erste Schreibtipp "Kürzen, kürzen, kürzen!" diesem Phänomen.

"The writer (...) must constantly ask: what am I trying to say? Surprisingly often they don´t know." (William Zinsser in "On Writing Well")

Zwischen dem wissenschaftlichen Schreibstil und einem Stil der von Journalisten und Medien gerne aufgenommen wird, herrschen gravierende Unterschiede und ForscherInnen sind oft nur im wissenschaftlichen Schreiben geübt. Deswegen haben Florian Skrabal und Georg Eckelsberger (DOSSIER) die medienwirksame Kommunikation von Forschungsprojekten analysiert und die besten Tipps und Tricks speziell für ForscherInnen aufbereitet.

Wie lange darf eine Presseaussendung sein, um noch gelesen zu werden? Mit welchen Inhalten erringe ich die Aufmerksamkeit der Presse? Wann kontaktiere ich einen Journalisten am besten?

Weitere Informationen zu den Trainern und DOSSIER finden Sie hier.

5. Schreibwerkstatt, 10.11.2021 in Wien

Nach einjähriger, Covid-bedingter Pause fand am Mittwoch, 10. November 2021, 10:00 -17:00 Uhr die 5. CCCA-SCHREIBWERKSTATT an der BOKU im Ilse Walentinhaus, in Wien statt.

Von ursprünglich 20 angemeldeten Interessent_innen aus unterschiedlichen CCCA-Mitgliedsorganisationen (BOKU; IIASA, MUL, WU Wien, S4F) nahmen letztendlich 14 Jungforscher_innen an der ganztägigen Veranstaltung teil. Das Feedback der Teilnehmer_innen war überaus positiv. So wurde nach einer Einführung in die Medienlandschaft und -tätigkeit, intensiv an Storytelling und der „Übersetzung“ eines wissenschaftlichen Textes in allgemein und auf individuelle Zielgruppen abgestimmte Texte gearbeitet. Zudem wurden vorab an die Redakteure zugesendete Arbeiten praktisch erörtert und optimiert.

Mit viel Interesse gelang es den Teilnehmer_innen, das „Handwerkzeug“ zur Durchführung gelungenen „Schreibens“ aufzunehmen und zukünftig in ihren Texten anzuwenden. Zudem wurde der Wunsch seitens der Jungwissenschaftler_innen geäußert, die CCCA-Schreibwerkstatt auf zwei Tage zu verlängern, um so noch mehr Zeit für Fragen, Antworten und Praxis zu haben. Eine Fortsetzung der Schreibwerkstatt im nächsten Jahr ist auf alle Fälle geplant!

4. Schreibwerkstatt, 13.06.2019 in Salzburg

Die Universität Salzburg war am 3. Juni 2019 vorerst letzte Station der CCCA-Schreibwerkstatt und bot hier zehn Interessierten aus den unterschiedlichsten universitären Disziplinen die Möglichkeit ihre Fähigkeiten im "Übersetzen" eines wissenschaftlichen Inhaltes in einen Medientauglichen Text zu verwandeln.

Auch die Anonymität des Verfassers beim Exzerpieren der wissenschaftlichen Texte konnte nicht darüber hinwegtäuschen, aus welchem Bereich der oder diejenige stammt. Am Ende wurden die Stilmerkmale eines journalistischen Textes berücksichtigt und für zukünftige Pressemitteilungen umsetzbar.

3. Schreibwerkstatt, 24.05.2018 in Graz

In Kooperation mit der Redaktion von DOSSIER veranstaltete das CCCA am 24. Mai 2018 in Graz einen Workshop zum Umgang mit Journalist_innen und Medien. Veranstaltungsort war diesmal das Wegener Center der Universität Graz.

Neben praktischen Beispielen für den richtigen Schreibstil, vermittelte der Workshop den neun Teilnehmer_innen auch Tipps für gelungene Veröffentlichungen: Die Trainer zeigten, wie man eine Presseaussendung so strukturiert und schreibt, dass sie Aufmerksamkeit erregt und von Medien aufgegriffen wird. Weniger is dabei mehr und auf die richtige Wahl der Worte kommt es an!

2. Schreibwerkstatt, 10.10.2017 in Innsbruck

In Kooperation mit der Redaktion von DOSSIER veranstalteten das CCCA und alpS GmbH am 10. Oktober 2017 in Innsbruck einen Workshop zum Umgang mit Journalisten und Medien, an welchem zehn Teilnehmer_innen aus den Bereich Klimaforschung und Klimafolgenforschung beteiligt waren.

Was macht eine gute Geschichte aus? Wie gelingt ein packender Einstieg? Und wie berichte ich spannend über ein vermeintlich trockenes Thema? In der Schreibwerkstatt erarbeiten die Referenten gemeinsam mit den Teilnehmer_innen die Grundlagen des journalistischen Schreibens und lernen dabei, wie man packend und verständlich erzählt.

Neben praktischen Beispielen für den richtigen Schreibstil, vermittelt der Workshop auch Tipps für gelungene Veröffentlichungen: Die Trainer zeigen, wie man eine Presseaussendung so strukturiert und schreibt, dass sie Aufmerksamkeit erregt und von Medien aufgegriffen wird.

1. Schreibwerkstatt, 25.05.2016 an der BOKU Wien

Zwanzig KlimaforscherInnen aus acht CCCA-Mitgliedsinstitutionen haben gemeinsam mit der DOSSIER-Redaktion einen Tag lang an der perfekten Presseaussendung gefeilt. Die Köpfe rauchten und die Tastaturen waren am Glühen - nach einem intensiven Tag des Schreibtrainings kehrten die TeilnehmerInnen und die Trainer erschöpft, aber mit vielen wertvollen Informationen ausgestattet, zu Ihrer Forschung zurück.

„Mir hat die Schreibwerkstatt sehr gut gefallen. Ich konnte mir von Georg und Florian einige Anregungen holen und finde, dass sie einen schönen Überblick über das journalistische (Tages-)Geschehen und viele wertvolle Tipps gegeben haben. Eine Fortsetzung kann ich nur begrüßen."

„Die Schreibwerkstatt hat mir sehr, sehr gut gefallen. Florian und Georg haben es geschafft, den Teilnehmer/-innen innerhalb kürzester Zeit die allerwichtigsten Tipps und Tricks hinsichtlich journalistischem Schreiben näherzubringen. Der Tag war spannend, kurzweilig und ich habe für meine Arbeit sehr viel mitnehmen können."

„Ich habe Vieles gelernt, das ich täglich anwenden kann. Ich habe alle gebotenen Inhalte als nützlich und sinnvoll gefunden, nicht nur die Tipps für besseres Schreiben sondern auch die praktischen Anwendungen, wie man mit der Presse in Kontakt treten kann."