News-Archiv

"Der Panikmechanismus hat extrem gut funktioniert"

Menschen hamstern oder kaufen Masken, weil andere es tun. Sie suchen Kontrolle in der Ohnmacht. Aber warum führt die Corona-Krise zu mehr Aktionismus als der Klimawandel?

© Sophie Kirchner/​ Uni Salzburg

Eine Seuche bricht aus und vieles scheint vergessen: Kriege, Hunger, Gewalt, die Not der Flüchtlinge – auch der Klimawandel. Krisen werden weltweit durch die Pandemie noch dramatischer. Schauen wir nur nicht mehr hin? Eine Umweltpsychologin der Uni Salzburg erklärt, warum dieses Coronavirus, das jeden treffen kann, ganz besondere Ängste weckt.

ZEIT ONLINE: Frau Uhl-Hädicke, Sie erforschen, wie Menschen auf Krisen reagieren. Kann man aus der aktuellen Lage etwas für andere Situationen lernen?

Isabella Uhl-Hädicke: Ja, man kann von Krisen lernen – aber nur für Fälle, die ähnlich sind. Die Corona-Pandemie ist momentan sehr präsent, recht plötzlich aufgetreten und für viele bedrohlich. Andere Herausforderungen wie der Klimawandel kommen dagegen langsamer daher.

ZEIT ONLINE: Auch bei Sars-CoV-2 kam die Betroffenheit eher schleichend. Obwohl in China die Lage seit Wochen dramatisch war, brauchten wir hierzulande lange, um die Krankheit wirklich ernst zu nehmen. Erkennt der Mensch neue Gefahren nur langsam?

"Menschen versuchen, irgendwie die Kontrolle wiederzuerlangen."

Das Interview welches Ulrich Schnabel mit Isabella Uhl-Hädicke führte können Sie auf zeit.de lesen!