News-Archiv

Warum mangelnder Klimaschutz Bilionen kosten könnte und es höchste Zeit für eine Klimakoaltition ist

Je später Unternehmen auf klimafreundliche Produktion umstellen, desto teurer wird es...

Foto: anSICHThoch3

Je später Unternehmen auf klimafreundliche Produktion umstellen, desto teurer wird es Regierungen tun zu wenig, um die Klimakrise einzudämmen – diese Kritik kommt aus vielen Richtungen. Nun kommt sie aber aus einer Ecke, aus der man es eher weniger erwartet hätte: von Investmentfonds-Managern. Versäumnisse beim Klimaschutz sind nämlich nicht nur eine Gefahr für die Menschheit, sondern auch für in Wertpapieren geparktes Geld.

In einem kürzlich veröffentlichten Bericht der Unep Financial Initiative, einer Kooperation zwischen den Vereinten Nationen und der Finanzbranche, warnen 20 institutionelle Anleger vor den Kosten, die Unternehmen und Investoren aus verspätet umgesetzten Klimaschutzmaßnahmen entstehen könnten. Mit 1,2 Billionen – also 1.200 Milliarden – US-Dollar beziffern die Autoren die Summe, welche 30.000 Unternehmen in einem hypothetischen Portfolio zusätzlich ausgeben müssten, wenn Staaten Regulierungen zur Begrenzung von Treibhausgasemissionen hinauszögern. - derstandard.at/2000103098005/Klimaschutz-Versaeumnisse-koennten-Wirtschaft-Billionen-kosten.

Lesen Sie den ganzen Bericht auf: derstandard.at

 

Wieso es dringend geboten ist, rasch eine CO2-Steuer und ein flächendeckendes Emissionshandelssystem einzuführen

Dass CO2-Emissionen bepreist werden müssen, wenn der Klimawandel begrenzt werden soll, ist breiter Konsens in der Wissenschaft. Grundsätzlich gibt es zwei Instrumente, um den Ausstoß von Emissionen zu verteuern: ein Emissionshandelssystem, wie es in der EU praktiziert wird, und eine CO2-Steuer.

Auch auf politischer Ebene ist zuletzt spürbare Bewegung erkennbar. IWF-Chefin Christine Lagarde plädierte jüngst für die Einführung einer weltweiten CO2-Steuer zur Bekämpfung des Klimawandels: Gut 62 Euro pro Tonne von emittiertem CO2 müsse solch eine Steuer betragen, um die Ziele des Pariser Klimaabkommens zu erreichen. Neben dem Lenkungseffekt erbrächte sie auch Einnahmen für Investitionen in Maßnahmen für Dekarbonisierung und Energiewende.

Mehr zum Gastekommentar von Angela Köppl und Margit Schratzenstaller (WIFO) auf diepresse.com