Neues CCCA-Fact Sheet erschienen "Schneetrends in Österreich: Schnee bleibt immer kürzer liegen"


Schnee bleibt immer kürzer liegen, vor allem in niedrigen Lagen. Bereits in der Vergangenheit hat sich die Schneesaison (genauer: die Anzahl der Tage mit Schneedecke) verkürzt und die mittlere Schneehöhe ist deutlich zurückgegangen (Abb. 1). Dafür ist hauptsächlich die steigende Temperatur verantwortlich (im Winter im Gebirge etwa +2 Grad Celsius in den vergangenen 100 Jahren).

Dieser Trend wird sich in den kommenden zwei bis drei Jahrzehnten fortsetzen – egal, welches Zukunftsszenario man betrachtet. Im Vergleich zur Referenzperiode müssen wir in Österreich bis 2050 mit zumindest einem Grad Celsius  weiterer Erwärmung rechnen, was zu einer zusätzlichen Verkürzung der Schneesaison um etwa drei Wochen führt. Wir werden in Österreich auch künftig extreme Winter erleben – sowohl sehr schneereiche als auch ungewöhnlich schneearme Winter.

Alle Details und Informationen zum ACRP-Projekt FuSE-AT (Future Snow Cover Evolution in Austria) der ZAMG und der Universität Innsbruck, finden Sie im Fact Sheet und auf der Website fuse-at.ccca. ac.at

Öffnen per Click!